Maklerprovision - Überblick zur neuen Gesetzgebung

Der Gesetzgeber hat entschieden, dass ab dem 23.12.2020 private Käufer beim Erwerb einer Wohnimmobilie entlastet werden sollen. So müssen Käufer dann nur noch höchstens die Hälfte der Provision tragen.

Wer einen Profi für den Verkauf seiner Immobilie beauftragt zahlt nur im Erfolgsfall Provision. Wir als Makler gehen mit Zeit, Arbeit und Kosten in Vorleistung. Ein ehrlicher und sauberer Vertriebsauftrag bietet beiden Seiten Sicherheit in der Zusammenarbeit.

Gerne informieren wir Sie in einem persönlichen Gespräch detaillierter zu den Einzelheiten und der aktuellen Gesetzgebung. 

Kontakt aufnehmen

Was gibt es zu beachten:

  • Unter die Neuregelung fallen nur Wohnimmobilien wie z.B. Wohnungen, Einfamilienhäuser, Baugrundstücke mit Abrissobjekten, Wohnimmobilien mit Erbbaurecht, aber auch Immobilien mit Einliegerwohnung.

  • Das Gesetzt beschränkt sich auf Verkäufe an natürliche Personen die den Kaufvertrag zu privaten Zwecken abschließen.

  • Der Maklervertrag bedarf laut §656a BGB der Textform. Mündliche Maklerverträge oder Verträge durch schlüssiges Verhalten sind nicht mehr gültig.

  • Für die Provisionshöhe wurde keine Obergrenze festgelegt, es gilt weiterhin die übliche Provisionshöhe für die entsprechende Region.

     

Wie setzen wir das in der Praxis um?

Modell 1

Verkäufer übernimmt die Provision

  • Leichtere Finanzierbarkeit für Käufer
  • Immobilien ohne Käuferprovision erreichen mehr potentielle Kunden
  • Wir vertreten ausschließlich die Interessen des Verkäufers

* aus dem Kaufpreis zzgl. der gesetzlichen MwSt.

Modell 2

Teilung der Provision zwischen Käufer und Verkäufer

  • Splittung der Provision nur zu gleichen Teilen
  • Keine Unterstützung bei Preisverhandlung der Parteien möglich
  • Wir vermitteln neutral zwischen Käufer und Verkäufer

* aus dem Kaufpreis zzgl. der gesetzlichen MwSt.